Uniting Europe

Wenn das Wort „Jude“ zu einer Beleidigung wird, besteht Grund zur Sorge. Dies ist die Realität, die eine Lehrerin im heutigen Europa erfährt, da sie ihre Religion aus Angst um ihre Sicherheit verbergen muss. Eine kürzlich von CNN durchgeführte Umfrage hat bestätigt, dass der Hass auf Juden in Europa nie verschwunden ist. Er hat sich gerade sogar in eine offensichtliche Bedrohung verwandelt. Es liegt in unserer Hand oder genauer gesagt in der Kraft unserer Gedanken als jüdische Menschen, diese Situation zu ändern, weil Gedanken transformierende Kräfte haben.

Die CNN-Umfrage ergab, dass jeder fünfte Europäer Antisemitismus rechtfertigt. Dies sind jedoch nur diejenigen, die es zugeben. Das Problem besteht nicht nur auf europäischem Boden. Es ist global. Auf einem vor kurzem stattgefundenen Gipfeltreffen zur Bekämpfung des Antisemitismus konstatierte der Präsident des jüdischen Kongresses der EU, Dr. Mosche Kantor: „Europa hat kein Monopol mehr auf Antisemitismus. Keine jüdische Gemeinde auf der Welt, egal wie stark und gut organisiert, ist momentan immun gegen den Hass auf die Juden.“

In außergewöhnlichen Situationen werden außergewöhnliche Maßnahmen vorgeschlagen. Auf der Konferenz in Wien wurde mit Unterstützung von Akademikern aus Wien, Tel Aviv und New York ein „Katalog mit Richtlinien zur Bekämpfung des Antisemitismus“ erarbeitet. In einem neuen Ansatz wurde vorgeschlagen, neue Ausgaben der Bibel und des Korans einzufordern, um mit Hilfe von Warnmeldungen „antisemitische Passagen“ in den heiligen Texten hervorzuheben.

Sind solche Texte wirklich eine Anstachelung gegen Juden? Würden solche Markierungen wirklich dazu beitragen, den „Antisemitismus zu bekämpfen“? Was noch wichtiger ist, welche Macht haben wir als Juden, um die Feindseligkeit gegen uns zu beseitigen?

Religiöser Antisemitismus?

Religionsforscher bringen Antisemitismus mit Abschnitten in der Bibel, in denen die Juden für die Kreuzigung Christi verantwortlich gemacht werden, und mit Abschnitten im Koran in Verbindung, mit denen fanatische Dschihadisten ihren Kreuzzug gegen die Juden und die westlichen Werte rechtfertigen. Bereits im April 2018 unterschrieb eine Gruppe von 300 französischen Intellektuellen und Politikern ein Manifest an die islamischen Führungsoberhäupter in Frankreich, in welchem sie dazu aufforderten, „Verse des Korans, welche die Ermordung und Bestrafung von Juden, Christen und Ungläubigen fordern, von der religiösen Führung für obsolet erklären zu lassen“, um das zu vermeiden, was sie als Aufstachelung zur Gewalt erachten.

Doch sehen wir nach Jahren von Hassbekämpfungsplänen und Konferenzen wirklich eine Veränderung? Tatsächlich hat sich etwas geändert, aber nicht in eine positive Richtung. Antisemitismus ist weltweit unaufhaltsam auf dem Vormarsch, und die Zukunft wird zusehends dunkler.

Da bisher keine der vorgeschlagenen Lösungen funktioniert hat, ist es vielleicht an der Zeit für eine neue Herangehensweise? Wir Juden müssen nicht weiter als unser eigenes Erbe suchen, um die unfehlbare Waffe aufzufinden, eine Kraft, die dafür ausreicht, den Antisemitismus ein für alle Mal zu beseitigen. Die Weisheit der Kabbala behauptet, dass wir mit einer Veränderung unseres kollektiven Bewusstseins ein Kraftfeld erzeugen können, das stark genug ist, um antisemitische Manifestationen von der Erde zu tilgen.

Unser innerer Zustand der Spaltung oder Einheit erschafft unsere äußere Realität – und nicht umgekehrt. Indem wir unsere Absicht dahingehend ändern, dass wir uns vereinen wollen, harmonieren wir mit der Schöpfungskraft. Folglich wird die Realität durch die Energie beeinflusst, die wir ausstrahlen. Wie funktioniert es? Um zu verstehen, wie dieser Abwehrschirm aufgebaut ist, müssen wir die Entwicklung der Verteidigungssysteme der Menschheit genauer untersuchen.

Die Kraft der Gedanken

Die Entwicklung der Verteidigungssysteme bis hin zur Atombombe zeigt, dass eine Waffe umso unsichtbarer für das menschliche Auge ist, je stärker sie ist, und desto schwerer sind ihre Folgen. Der Cyberspace könnte beispielsweise das moderne Schlachtfeld für einen möglichen Weltkrieg sein, wenn der imaginäre „rote Knopf“ in die falschen Hände gerät.

Wenn wir diesen Trend noch einen Schritt weiterführen, dann ist die mächtigste und präziseste Waffe, die heutzutage offenbart wird, die Kraft der Gedanken, obwohl wir uns ihrer Größe und Dimension aufgrund ihrer Unsichtbarkeit nicht bewusst sind. Die wissenschaftliche Gemeinschaft behauptet, dass wir auf menschlicher Ebene in einem Bereich verbunden sind, der durch unser kollektives Bewusstsein oder unsere Gedanken aktiviert wird. Dieses Feld ähnelt der Schwerkraft, der Elektrizität oder dem elektromagnetischen Feld insofern, als seine exakte Funktion den menschlichen Sinnen verborgen bleibt.

Die Kabbala erklärt, dass eine solche vereinigende Kraft ein Naturgesetz ist, ein Netzwerk von Kräften, das uns zusammenhält und für uns noch nicht sichtbar ist, aber jeden Aspekt unserer Realität mehr beeinflusst als jede andere Kraft. Die Kraft der Gedanken ist enorm, und ihr Handlungsspielraum liegt im Netzwerk unserer Verbindung: Wir sind so stark, wie wir vereint sind, und so schwach, wie wir gespalten sind. Wir sind diejenigen, die dieses Netzwerk ständig betreiben, wir müssen uns nur dessen bewusst werden und herausfinden, wie wir es bewusst zu unserem kollektiven Nutzen schaffen können.

Die Macht, die dieses Netzwerk derzeit kontrolliert, ist eine negative spaltende Kraft der Ablehnung und des Hasses, die durch unsere egoistische Natur aktiviert wird. Dieses Netzwerk schlägt zurück, in Form von Wellen der Feindseligkeit von den Nationen der Welt. Unbewusst haben sie das Gefühl, dass Juden die Schlüssel in ihren Händen halten, die dieses Netzwerk für positive Veränderungen aktiveren, und sie drängen uns dazu, unsere Mission anzuerkennen.

Sie liegen richtig.

In dem Buch Sohar heißt es: „So wie die Organe des Körpers nicht für einen Moment ohne das Herz existieren können, so können auch alle Nationen der Welt nicht ohne Israel existieren.“ Inwiefern können wir demnach effektiv die heutige Realität beeinflussen? Dies kann leicht durch die effektive Nutzung des am weitesten verbreiteten Netzes erreicht werden, das die Menschheit umfasst: der Cyberspace.

Zunächst müssen Juden ein Beispiel für Zusammenhalt, Verständnis und gegenseitige Solidarität über den gegebenen Unterschieden hinweg statuieren, was uns zu einer aufklärerischen Kraft für den Rest der Welt machen würde. Rav Kook schrieb dazu: „Die aufrichtige Bewegung der israelischen Seele in ihrer größten Form drückt sich nur in ihrer heiligen und ewigen Kraft aus, die in ihrem Geist fließt. Sie ist das, was Israel zu einem Volk gemacht hat, macht und immer noch machen wird, welches den Völkern als Licht dient.“ (Briefe von RAAIAH, 3)

Unsere Gedanken, die uns zur Einheit drängen und kritische Einstellungen zueinander mildern, haben die Kraft, eine positive Kraft innerhalb des Kommunikationsnetzes zwischen uns hervorzurufen, die die Kraft die Hass allmählich neutralisieren und Gleichgewicht herstellen würde. Dies ist die Kraft, die uns schützen und in eine gute Zukunft führen kann.

Da jeder Weg mit einem ersten Schritt beginnt, wird jeder kleine Gedanke von jedem von uns in Richtung einer positiven menschlichen Verbindung exponentiell zunehmen und große Veränderungen in unserer Realität bewirken, da die Kraft der Gedanken die mächtigste Waffe ist.

„Und es soll dich nicht verwundern, dass ein einziger Mensch die Erhebung oder den Fall der ganzen Welt verursachen kann. Denn es ist ein unerschütterliches Gesetz, nach welchem ein Teilchen (Einzelheit) und das Ganze (Allgemeinheit) einander wie zwei Wassertropfen gleichen, und alles, was in Bezug auf das Ganze gilt, auch auf das Teilchen zutrifft…

Die Tat eines entsprechenden Teils senkt oder erhebt also zweifellos das Ganze.“

– Kabbalist Rav Yehuda Ashlag, Einführung in das Buch Sohar, Punkt 68.

Author :
Print

Leave a Reply